Wieder sinnvoll Zeit miteinander verbringen

Ein Projekt, das Schule macht

Die Schulklasse als strahlenfreie Zone
Mehr Zeit für das soziale Umfeld
Mehr Zeit für das soziale Umfeld

Ein einzigartiges Schulprojekt sorgt, wie bereits in der Kleinen Zeitung und auf Antenne Kärnten berichtet, für viel Verständnis und durchwegs positive Rückmeldungen. Im Fritz Strobl Schulzentrum versuchen Schülerinnen und Schüler durch gemeinsamen regelmäßigen Verzicht auf ihre Smartphones nicht in eine digitale Abhängigkeit zu gelangen – und das mit Erfolg! Unsere ersten Klassen sind von Unterrichtsbeginn bis zur letzten Stunde handyfrei. Alle Mobiltelefone werden in Metallhandyboxen sicher und strahlenfrei verwahrt. Die Smartphones finden nur dann Verwendung, wenn sie im Unterricht, z. B. in Informatik, sinnvoll eingesetzt werden oder in besonderen Situationen Kontakt mit den Eltern notwendig wird.  Für unsere Schüler/innen liegt der Vorteil klar auf der Hand: Sie bekommen ihre Köpfe frei, stärken ihre Konzentrationsfähigkeit und gewinnen endlich wieder wertvolle Zeit für das zwischenmenschliche Miteinander im Schulalltag.

Hier erfahren Sie mehr darüber, warum die Schulpartner des Fritz Strobl Schulzentrums – Eltern, Lehrer und Schüler – diesem einzigartigen Projekt so positiv gegenüberstehen und unser Schulzentrum Schritt für Schritt zu einer der ersten handy- und strahlenfreien Schulen Österreichs wird.

Auswirkungen auf Gesundheit und Konzentration
Freundschaften pflegen

Bis zu 25 Mobiltelefone in einer Klasse – Handys, die im Hintergrund ständig senden bzw. empfangen und dabei massive Strahlung freisetzen – sind heute der Standard in jeder Schulklasse. Abgesehen von vorprogrammierten Störungen und Ablenkungen durch eingehende Nachrichten, sind Schülerinnen und Schüler dadurch auch Beeinträchtigungen ausgesetzt, die sich möglicherweise auf ihre Gesundheit und Konzentration auswirken.

Das bestätigen nun auch Ergebnisse neuester Studien. Durch die andauernde Nutzung stehen die jungen Smartphone-User unter ständigem Druck, nichts verpassen zu wollen. Das löst emotionalen Stress aus, der die Konzentration massiv belastet. Das bekannte österreichische Institut für Suchtprävention berichtet ebenfalls über die Angst davor, Neuigkeiten zu verpassen, als einen der Hauptstressfaktoren unserer Jugendlichen.

Auszeiten als Chance, dem digitalen Stress zu entkommen
Miteinander kommunizieren

Wissenschaftler empfehlen daher eine Auszeit, um dem Handystress zu entkommen und sich vor negativen Auswirkungen zu schützen. Diese Form des „Digitalen Verzichts“ wird auch in einer vielbeachteten Studie auf der Plattform Saferinternet angeregt.

Regelmäßige Auszeiten, in denen unsere Schüler gemeinsam lernen, auf ihr Smartphone zu verzichten, tragen zur Entspannung und zum Ausbrechen aus der Stressspirale bei. Das gibt den Kindern wieder die Chance, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, ihr soziales Umfeld in der Schule bewusster zu erleben und dabei ihre digitale Abhängigkeit in den Griff zu bekommen. Genau das wollen wir mit unseren handyfreien Klassen erreichen!

Ohne ihre Handys finden unsere SchülerInnen wieder mehr wertvolle Zeit füreinander.

Wir danken unseren Sponsoren, die durch ihre Spenden die Umsetzung des Projektes „Handyfreie Klassen“ erst möglich gemacht haben.

Energie AG

Raiffeisenbank Spittal/Drau

Erdbau Golger

TH Management - Pusarnitz